Dänemark + Schweden

Virtuelle Infoveranstaltung: Marktbriefing + Vorbereitung der Unternehmerreise

21. September 2022

Projektbeschreibung

Ziel der Maßnahme ist eine gezielte Informationsveranstaltung mit ausführlichem Marktbriefing und einem Ausblick zu Geschäftschancen zum dänischen und schwedischen Lebensmitteleinzelhandel inkl. Getränke und Biolebensmittel. Dies als Vorbereitung zur Unternehmerreise, die im November 2022 stattfinden soll. Die Reise im November dient der Kontakt- und Geschäftsanbahnung in Dänemark und Schweden für bayerische Unternehmen unter Einbindung von Storechecks und individuellen B2B-Gesprächen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Messerundgang auf der NOFF – Nordic Organic Food Fair – für besonders interessierte Unternehmen zu organisieren. Die Informationsveranstaltung soll den möglichen Interessenten einen Einblick in die beiden Märkte geben und die damit verbundenen Marktchancen sowie in die kulturellen Besonderheiten der Märkte. Die Teilnehmer an der virtuellen Veranstaltung erhalten zudem die Möglichkeit klärende Fragen zu stellen, um eine solide Entscheidungsbasis zu erhalten.

 

Aktuelle Marktsituation

DÄNEMARK
Der dänische Lebensmittelhandel hat sich auch während der Corona-Pandemie sehr gut geschlagen. Ein wesentlicher Grund dafür ist das starke Wachstum im Lebensmittel-E-Commerce. Der Bereich Biolebensmittel ist in Dänemark mit einem Anteil von 12,8% einer der weltweit höchsten und die Importe nehmen weiterhin stark zu, wobei Deutschland mit einem Anteil von 20 % der importierten Waren ein wichtiger Handelspartner ist. Darüber hinaus gibt es einen generellen Trend hin zu vegetarischen, veganen sowie Convenience-Produkten. Es besteht von großen Handelszentralen über Importfirmen und Großhändlern bis hin zu Handelsvertretern ein breites Interesse an deutschen Produkten, die in Dänemark einen sehr guten Ruf haben. Der Einzelhandel wird von wenigen, großen Retailern dominiert: Salling Group (34,7%), COOP Danmark (33,4%), und Reitan (13,5%). Diese drei Akteure stehen an der Spitze des Lebensmitteleinzelhandels, gefolgt von Dagrofa (10,1%).

SCHWEDEN

Der schwedische Lebensmittelhandel weist trotz Coronapandemie weiterhin starke Wachstumszahlen auf und liegt bei ca. 33 Mrd. €. Ein wesentlicher Grund hierfür ist der starke Zuwachs im Lebensmittel-E-Commerce und der starke Trend hin zu vegetarischer sowie veganer Ernährung. Importe spielen eine wichtige Rolle, da ganze 48%, der in Schweden konsumierten Lebensmittel, importiert werden. Produkte aus Deutschland, insbesondere Bayern, haben hier einen guten Ruf und Einkaufsleiter im LEH sind grundsätzlich offen für neue Produkte aus konventioneller sowie ökologischer Produktion. Der LEH in Schweden wird von wenigen großen Ketten dominiert: ICA (51%), Coop (22%), Axfood (16%), Bergendahls (7%), Lidl (5%).

 

Kosten

Die Beteiligung der bayerischen Hersteller an der virtuellen Informationsveranstaltung beträgt 100 EUR pro Unternehmen (zzgl. MwSt.). Bei Teilnahme an der geplanten Unternehmerreise im Herbst reduzieren sich die Beteiligungskosten dafür um diesen Betrag.

 

Verbindliche Anmeldung

Bitte melden Sie sich unter nachfolgendem Link bis 22. August 2022 für die Informationsveranstaltung an:

Verbindliche Anmeldung

 

Hinweise zum Projektablauf

21. September 2022
Durchführung der virtuellen Informationsveranstaltung

bis Ende September 2022
ggf. verbindliche Anmeldung zur Unternehmerreise

 

Mindestbeteiligung

6 bayerische Unternehmen

 

Deutsch-Dänische Handelskammer
AHK Dänemark

Mette-Kathrine Kundby
E-Mail: mk@handelskammer.dk

Iris Christiansen
Tel. +45 3283 1039
E-Mail: ic@handelskammer.dk

 

Deutsch-Schwedische Handelskammer
AHK Schweden

Ninni Löwgren Tischer
Tel. +46 8 665 1812
E-Mail: ninni.loewgren@handelskammer.se

Katrin Kraus-Wikholm
Tel. +46 8 665 1875
E-Mail: katrin.kraus@handelskammer.se

alp Bayern
Claudia Gräber
Tel. 089 2182-2315
Claudia.Graeber@alp.bayern.de